Das 3×5 des DropShippings

Das 3×5 des DropShippings

DropShipping (zu deutsch Direktversand) ist eine von vielen möglichen Arten, wie du online Produkte über deinen Shop verkaufen kannst. Diese Variante stellt zugleich die kleinste Hürde für dich dar. Du hast keine Ware auf Lager und du beziehst die Produkte erst vom Großhändler, wenn ein Kunde bei dir gekauft hat. Drop Shipping ermöglicht es in Windeseile den Verkauf zu starten. Sehen wir uns den Ablauf im Detail an.

Für wen sich Drop Shipping eignet

Ideal als Nebenverdienst

Man kann den Erfolg und die zeitliche Investition relativ gut steuern. Daher eignet sich Dropshipping auch hervorragend als Nebenverdienst zu deinem Hauptberuf. Es spricht nichts dagegen, sich nebenbei ein Standbein aufzubauen.

eCommerce Starter über Dropshipping

Es ist definitiv empfehlenswert mit Dropshipping zu beginnen, wenn du bis jetzt noch keine eCommerce-Erfahrungen hast! Du kannst ohne großen Geldeinsatz, dir deine ersten Sporen verdienen und lernst kennen, was es bedeutet einen Shop zu betreiben, bevor du viel Geld in Lager und Produkte investierst.

Ortsunabhängigkeit – Dein Onlineshop in Buxtehude

Nachdem du nicht im Lager anwesend sein musst, genügt ein Computer und Internet um deinen Onlineshop zu betreiben. Alles lässt sich darüber regeln und verwalten. Du bist dadurch zeit- und ortsunabhängig.

Einen Markt testen möchtest

Wenn du keine zuverlässigen Daten hast, ob sich der Markt über eigene Produkte profitabel erschließen lässt, bietet sich Dropshipping hervorragend an. Du kannst einen Onlineshop starten und die Produkte bewerben, ohne selbst tief in die Tasche greifen zu müssen. Sollte sich herausstellen, dass die Produktlinien sich nicht so einfach verkaufen lässt, dann hast du viel Geld und Zeit gespart.

Marketing dir im Mittelgrund steht

Dropshipping ist ideal für dich, wenn dir Marketing spass macht und du dich damit hauptsächlich beschäftigen möchtest. Gegenüber eines Partnerprogramms hast du aber sehr viele Vorteile was einnahmenseitig sich widerspiegelt.

5 Vorteile von Drop Shipping

Keine Waren- & Lagerkosten

Mein Vater hat vier Geschäftslokale betrieben, und ich kann mich noch erinnern, dass permanent das Problem der Lagerung herrschte. Einige Male hab ich ihn auch begleitet auf große Messen, wo er auf Einkaufstour ging. Da wurden gleich Waren im 6-stelligen Bereich bestellt, bzw. musste bestellt werden, da man darunter Aufschlag bezahlte. Das ist ein sehr greifbares Praxisbeispiel. Bei Drop Shipping hast du kein Lager zu verwalten, oder geschweige den Platz irgendwo zu finden. Zwar sind die Lagerkosten – abhängig von Größe – überschaubar, aber sie stellen fixe monatliche Kosten dar.Beim Drop Shipping liegt die Ware beim Händler. Mein Vater musste oft mit den Finanzen jonglieren um die bestellten Waren zu finanzieren. Mit Drop Shipping fallen lediglich Kosten an, wenn die Bestellung bereits vom Kunden bezahlt wurde.

Versand nach Bezahlung

Das bringt mich bereits zum nächsten Punkt: Versand nach Bezahlung, beziehungsweise Zahlung auf Ziel. Die Bestellung beim Großhändler wird erst aufgegeben, wenn dein Kunde bezahlt hat. Du hast somit bereits das Geld für die Ware zur Verfügung und musst deinen Großhändler, der sich um den Versand kümmert, je nach vereinbartem Zahlungsziel erst in 30 – 60 Tagen bezahlen. In der Zwischenzeit hast du das Geld zur Verfügung und kannst damit arbeiten. Ein großes Plus ist, wenn der Großhändler die Bezahlung per Kreditkarte anbietet.

  1. So hast du zusätzlich 30 Tage Zeit, bis die Kreditkarte von deinem Konto abgebucht wird,
  2. Wenn du eine Meilen-Kreditkarte hast (was ich dir dringend empfehle), sammelst du zusätzlich Flugmeilen, die du für Flüge, Hotels oder Mietautos aufwenden kannst.

Es ist dein Kunde

Drop Shipping betrachte ich eine Stufe höher als vergleichsweise reines Affiliate Marketing bzw. das bewerben von Produkten anderer über ein Partnerprogramm. Beim klassischen Partnerprogramm kümmerst du dich darum, Webseitenbesucher zu generieren, in der Hoffnung, dass sie ein Produkt eines Drittanbieters kaufen – zumeist auf Amazon. Dazu vergleichst du Produkte, bietest Banner auf deiner Seite an, und so weiter. Danach ist dieser Webseitenbesucher aber weg und ward fortan nie mehr gesehen.Also, die ganzen Mühen, Besucher zu generieren sind verpufft. Wenn eine Bestellung in deinen Onlineshop eingeht, dann gehört der Kunde dir. Du hast seine Kontaktdaten, kennst seinen Namen und weißt genau woher er gekommen ist, vorausgesetzt du hast dein Analytics richtig aufgesetzt. Das ermöglicht dir, Folgeumsätze zu generieren und du hast die Möglichkeit, laufend mit diesem Kunden in Kontakt zu treten.Sei es bei Produktneuheiten, passende zusätzliche Produkte oder einfach um Alles Gute zum Geburtstag zu wünschen. Hier ist enorm wichtig die sogenannte CLTV oder Customer Lifetime Value im Auge zu behalten – dazu folgt noch ein separater Artikel.

Kalkulierbar

Man kann wirklich eine Milchmädchenrechnung bei Drop Shipping aufstellen und man kalkuliert mit festen Kosten, das erleichtert es enorm, den Endkundenpreis zu definieren. Wie hoch soll die Marge liegen? Ich würde nichts unter 20% anrühren, da die Gefahr zu groß ist, dass durch Retouren oder ähnlichem du leicht in ein Minus rutschen kannst.

“Kein Risiko”

Die Kosten um einen Onlineshop zu starten sind extrem überschaubar, also zähle ich das nicht als Risiko. Ich setze es dennoch unter Anführungsstriche, da es zwei Punkte zu den Risiken gibt. Deine größten Risiken bei Drop Shipping:

  1. Deine Zeit – Es kostet Zeit und Kraft einen Drop Shipping Shop zu starten und noch viel mehr um ihn erfolgreich zu machen. Diesen Punkt darf man nicht vergessen. Daher solltest du die Produkte auch vorab testen, ob sie auch tatsächlich verkaufbar sind.
  2. Verpufftes Mojo – ich weiß nicht, wie ich es sonst nennen soll, aber die Gefahr ist gegeben, dass deine Euphorie über einen eigenen Onlineshop etwas erlischt, da dein Drop Shipping Shop nicht deinen Alltags-Job ersetzen kann.

5 Nachteile von Drop Shipping

Preis-Matching

Du wirst definitiv nicht der günstigste mit deinen Produkten sein. Das liegt in der Natur von Drop Shipping. Im Vergleich zu anderen Anbietern die die Ware direkt beziehen, hast du einen Mittelsmann, der ebenfalls mitverdient. Einen reinen Preiskampf würde ich dir nicht empfehlen, da du nur leer aussteigen kannst. Du musst über andere Services Punkten.

Support

Wenn wir kurz beim Partnerprogramm noch einmal bleiben: Nachdem du erfolgreich einen Kunden vermittelt und die Provision kassiert hast, ist für dich schluss. Bei deinem eigenen Shop bist aber du gefragt, wenn bei den Kunden Fragen auftauchen. Viele vergessen diesen Punkt, der nicht zu vernachlässigen ist. Es fallen durch das beantworten von Kundenfragen zwar für dich keine Kosten an, aber du hast dadurch definitiv einen Zeitaufwand!

Produkt(e) nicht mehr verfügbar, Lieferantenengpässe

Es ist mir Gott sei Dank erst einmal passiert, aber es ist dennoch blamabel. Ein Kunde hat über meinen Shop einen Kauf getätigt und erfolgreich bezahlt. Dann wollte ich die Bestellung bei meinen Lieferanten aufgeben und da stand: Produkt nicht mehr verfügbar. Das ist eine bittere Erfahrung! Ich konnte den Storno abwenden, indem ich ein ähnliches Produkt dem Kunden angeboten habe, dennoch war es eine kleine Bloßstellung und ich machte keinen Gewinn, da das alternative Produkt teurer war im Einkauf. Insbesondere zu Zeiten wie Weihnachten, musst du enorm darauf aufpassen, dass die Waren tatsächlich auch verfügbar sind. Zusätzlich geschieht es oft, dass Produkt(linien) aus dem Sortiment genommen werden. Darauf musst du eingestellt sein, denn hier hast du keinen Einfluss.

Branding

Meiner Erfahrung nach, ist eines der wichtigsten kundenbindenden Maßnahmen, die Verpackungsbeilage, die du im Paket mit sendest. Hier ermöglichen sich enorm viele Möglichkeiten zur Kundenbindung, indem man bspw. zum Kauf gratuliert, sowie auf weitere Produkt hinweist. Leider bieten nicht alle Drop Shipping Unternehmen den Service an, dass eigenen Beilagen mitgeliefert werden. Es gibt sogar einige Unternehmen, die ihre eigenen Werbung mitversenden – was natürlich ein absolutes No-Go ist!Und auch die Verpackung ist wichtig. Es gibt viele Unboxing Videos im Internet von Produkten, da zählt die Verpackung. Oder man nehme die Erfahrung die man verspürt bei einem iPhone, wenn man es aus der Verpackung nimmt, bzw. diese öffnet. Es prägt sich im Unterbewusstsein ein. Darauf hat man keinen bis wenig Einfluss bei Drop Shipping.

Gewährleistung & Retouren

Es gibt keinen Onlineshop, wo es nicht zu Retouren kommt, oder ein Produkt (leicht) beschädigt zurück gesendet wird. Hier musst du definitiv einen Plan haben, wie du mit diesen Produkten umgehst. Hier sind ein paar zentrale Fragen:

  1. Wird das beschädigte oder nicht gewünschte Produkt wieder an den Drop Shipper retour gesendet?
  2. Wer trägt die Haftung, bzw. gibt der Drop Shipper das Geld auch zurück?
  3. Wie gehst du mit den Produkten um, die zu dir in das Büro retourniert werden?

Die Drop Shipping Hybrid-Version

In meinem Onlineshop Kindertiger verwende ich eine Hybrid-Version des Drop Shippings. Zwar beziehe ich die Produkte und Waren beim Großhändler und Kaufe diese nur bei Bestellung, übernehme aber die Verpackung und Versand selber. Das hat den großen Vorteil, dass ich noch zusätzlich Beipackmaterialien in das Paket geben kann. Dadurch hab ich einen gewissen persönlichen Touch. Leider bieten diesen Service nicht viele Drop Shipping Anbieter an. Suche Großhändler in deiner Nähe! Ich bin mir sicher, dass die eine oder andere Firma auch in deiner Nähe sitzt, die deine Wunschprodukte lagernd hat. Notfalls strebe eine Kooperation mit einer Firma an. Kontaktiere am besten die Wirtschaftskammer in deiner Nähe und frage nach Firmen in deiner Umgebung, die deine Produkte vertreiben, oder gar erzeugen. Die Kammern sind meistens bemüht, dass sie Kontakte legen.

Zum Abschluss

Drop Shipping ist für jedermann. Und das kommt eben mit seinen Vor- und Nachteilen. Es schadet aber definitiv nicht, seine Erfahrungen im Online-Handel via Drop Shipping zu sammeln. Dein Einsatz ist überschaubar.

Bonus-Tipp #1: Drop Shipping Produkte eignen sich auch ideal als komplementäre Produkte in deinem bestehenden Produktsortiment.

Bonus-Tipp #2: Zu beachten ist, dass der jeweilige Drop Shipping Großhändler in der Nähe sitzt, um Lieferzeiten gering zu halten. Damit ist nicht die Ortschaft gemeint, sondern das Land von der aus das Produkt versendet wird.

Get shippin’,
Hans-Peter

FTP Verbindung herstellen mit Cyberduck

Wenn du noch nie eine Datei auf einen Server hochgeladen hast, dann gehörst du zum Großteil der Menschheit. Alle technischen Begriffe wie DNS, Domain, Datenbank und Co. können auch verwirrend sein. Deswegen habe ich dir dieses kleine Video erstellt, damit du einfach und unkompliziert deine Dateien auf deinen Webspace hochladen kannst.

Zur Cyberduck Website

Mit Cyberduck eine FTP-Verbindung herstellen

Als Programm, zum Hochladen von Dateien, kann ich dir Cyberduck empfehlen (link).
Das Programm konzentriert sich im Funktionsumfang auf das Wesentlichste, erfüllt aber ausgezeichnet diesen einen Zweck. Cyberduck ist kostenlos und für Windows, sowie Mac verfügbar.

Schritt 1: technische Vorbereitungen

Damit wir alle Informationen bei der Installation und Konfiguration von WordPress und WooCommerce beisammen haben, beginnen wir mit den etwas trockenen, aber notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen. Keine Angst, es besteht zur aus zwei Schritte, nämlich der Datenbank Erstellung und Anlegen eines FTP-Kontos.

Datenbank erstellen

Kernaufgaben:

  1. Erstellung einer Datenbank mit DomainFactory
  2. Eintragen der Informationen in die Checkliste.

In der Datenbank werden alle deine Produkte, Beiträge, Käufe und so weiter festgehalten. Sie ist also ein wesentlicher Bestandteil deines Onlineshops.

FTP Zugangsdaten

Kernaufgaben:

  1. Erstellung eines FTP-Kontos bei DomainFactory
  2. Eintragen der Zugangsdaten in die Checkliste.

FTP steht für File Transfer Protocol und ermöglicht es, Dateien wie beispielsweise WordPress auf dein Hostingkonto hochzuladen.

Noch keine Checkliste?

Nur ein Schritt zur kostenlosen Checkliste für Online verkaufen mit WooCommerce:

Deine Onlineshop Checkliste
Trage dich ein und erhalte kostenlos deine Onlineshop Checkliste.
Keine Angst, ich sende dir nur relevante E-Mails.
Google Konto registrieren

Google Konto registrieren

Google liefert erstklassige und kostenlose Services für Onlinehändler, die man einfach nicht ausschlagen kann. Man nehme zum Beispiel: Google Analytics, Google Search Console, Google Tag Manager oder den Brancheneintrag bei Google My Business.

Diese und weitere Dienste werden in meinen Serien vorgestellt. Es wird erklärt wie man sie konfiguriert, integriert und richtig einsetzt. Dazu ist es aber notwendig, ein eigenes Google-Konto zu registrieren.

Solltest du noch kein Google-Konto haben, folge diesem kurzen Video und schon bald kannst du die Dienstleistungen von Google ebenso verwenden.

Tipp: Verwende eine generische Email-Adresse wie beispielsweise: office@merce.at oder marketing@merce.at. Solltest du in Zukunft Mitarbeiter haben, die ebenso Zugriff zu den jeweiligen Services benötigen, kann man die zwar separat hinzufügen, aber eine office@ ist leichter Zugriff zu geben, als über deine persönliche Firmen-Email-Adresse.

Google Konto registrieren

Nachdem Google Analytics eines der ersten Tools sein wird, dass wir für deinen Onlineshop benötigen, habe ich diesen Google Service gewählt für die Kontoerstellung. Öffne dazu deinen bevorzugten Browser und gehe auf https://www.google.com/intl/de/analytics/

Hier findest du den Button “Konto erstellen”. Falls du jetzt ein Dashboard zu sehen bekommst, bist du eventuell bereits mit einem Google-Konto in deinem Browser eingeloggt. Um deinen neuen Account zu erstelle, logge dich zuerst aus.

Nun kommst du zu einem Anmeldeformular von Google. Google geht automatisch davon aus, dass du bereits über ein Konto verfügst. Die Option zur Registrierung befindet sich im Dropdown mit dem Namen “Weitere Optionen” unterhalb der Email-Adresse.

Hier wählst du “Konto erstellen” und Google leitet dich dann automatisch zur Registrierung weiter.

Tipp: Google lässt auch Passwörter mit Leerzeichen zu! Ein Passwort mit Leerzeichen ist zumeist sicherer.

Tipp: Verwende unbedingt ein Passwort, dass du sonst nirgends benutzt. Du kannst deine Passwörter verwalten über Tools wie LastPass oder 1Password. Damit musst du dir die Passwörter nicht merken und erhöhst deine Sicherheit, indem du überall ein unterschiedliches Passwort verwendest.

Nach der Bestätigung deiner Daten über den Button “Nächster Schritt” wirft Google dir die Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien auf. Du kannst sie gerne lesen, oder einfach am Ende der Zeilen auf den Button “Ich stimme zu” drücken.

Nun erhälst du eine Email von Google, wo deine Email-Adresse verifiziert wird. Diese Email enthält einen Link zur Überprüfung deiner Email-Adresse. Einfach diesen Link betätigen und du gelangst zurück zu deinem Browserfenster.

Gratuliere! Dein Google Konto ist jetzt einsatzbereit.

Vorstellung meines Shop-Projekts

Vorstellung meines Shop-Projekts

Wie auf meiner Über mich-Seite erwähnt, wirst du auf Vermarktbar lediglich erprobtes zu lesen und hören bekommen.

Und wenn man dieses Vorhaben jetzt mit einem Hochhaus vergleicht, dann starte ich auf der Ebene: Tiefgarage und gehe gemeinsam mit dir die Etagen hoch. Das bedeutet, ich starte einen kompletten Onlineshop von Null weg und erkläre dir meine Schritte die ich setze um zu meinen Shop zu gelangen.

Projektvorstellung: uBackup.at

 


An Backups erinnert man sich zumeist erst dann, wenn bereits Daten verloren gegangen sind. So ist es auch mir bereits vor jetzt cirka 9 Jahren gegangen.

Ich war gerade einmal ein Jahr selbstständig und die Festplatte meines Notebooks gab den Geist auf. Die Daten waren nicht wiederherstellbar. Das war für mich damals purer Stress. Alle Rechnungen, Kundenunterlagen, Projekte .. futsch und weg.

Wann hast du dein letztes Backup gemacht?

Das passiert natürlich Kleinunternehmern; viel öfter kommt es aber vermutlich im privaten vor, wo Kinder (oder Erwachsene) einen Virus auf den Computer zu Hause einheimsen und es zum notwendigen Übel kommt: Neu aufsetzen. Wenn kein Backup besteht, sind die Urlaubsbilder, Unterlagen und Co. weg. So auch schon oft in meiner Familie geschehen, wo dann panische Anrufe mich erreichen was man den jetzt machen kann.

Und zusätzlich stelle ich noch die These auf, dass eine Vielzahl an Unternehmen mit der Größe bis zu 10 Mitarbeiter wenig Ahnung von Backups haben, geschweige den welche zentral erstellen.

Also, wie man sieht liegt der Grund für diese Produktwahl zum einen aus privatem Interesse, zum anderen weil hier tatsächlich Bedarf besteht.

Zielgruppen von uBackup.at

An dieser Stelle habe ich bis jetzt noch keine intensive Marktrecherche betrieben, aber durch mein oben erwähntes Einsatzgebiet, schränkt sich somit die Zielgruppe auf folgende Personentypen ein:

  • Single-Wohnungen
  • Einfamilienhäuser
  • KMUs – Klein und mittelständische Unternehmen

Man sieht hier, ich beschränke mich noch nicht auf die jeweiligen Personen, sondern auf das Einsatzgebiet. Das hat zu einem späteren Zeitpunkt Auswirkung auf die Produktwahl.

Die nachfolgenden Beschreibungen sind reine Hypothesen von mir, denke aber, dass sie sehr nah an die Realität rankommen.

Charakteristiken der Single-Wohnung-Benutzer

Personen:
Ich gehe davon aus, dass in diesen Wohnungen bis zu maximal 3 Personen leben im Alter zwischen 25 und 50 Jahren. Das ist eine große Schere, aber zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht mehr über die zukünftige Käufer.

Bedarf:
Speicherung der Urlaubsfotos, legal erworbenen Videos und eventuell Dokumente. Das heißt der Speicherplatzbedarf fällt hier eher gering aus.

Zusätzlich möchten vielleicht Verträge oder Dokumente abgelegt werden, im Haushalt gibt es aber keinen Scanner. Das heißt hier werde ich zusätzlich noch darauf eingehen, wie mittels Handy die Dokumente auf dem Backup-Modul gesichert werden können. Ich weiß, das geht schon sehr ins Detail aber wenn dir solche Charakteristiken einfallen ist es immer gut, sie gleich auch festzuhalten.

Standort:
Single-Wohnungen haben zumeist im Eingangsbereich oder Wohnzimmer das Telekomkabel liegen. Folgedessen auch das Modem und WLAN-Router stehen. Das heißt hier wird auch in Zukunft das Backup-Modul seinen Platz finden. Daher sollte das Backupgerät dezent aussehen und möglichst leise sein.

Kernaussagen für diese Zielgruppe:

  • Keine Bilder vom letzten Urlaub mehr verlieren
  • Die Daten sind sicher, bei dir zu Hause (keine Cloud)
  • Aufsetzen, anhängen und vergessen —> Man muss nie mehr an Backups denken
  • Einfachste Daten-Wiederherstellung
  • Einfach Installation

Einfamilienhäuser

Personen:
Hier wird ein ähnlicher Bedarf sein wie in den Single-Wohnungen, ich rechne aber mit bis zu 4 Personen die einen Backup-Bedarf haben.

Bedarf:
Eventuell kommen zu den Single-Wohnungen noch größere Daten dazu wie beispielsweise Hausbau-Pläne, oder Dokumente wie Energieausweis, Verträge. Also gibt es noch Anleitungen, wie größere Dateien am besten transferiert werden und nachhaltig gespeichert.

Standort:
Im Gegensatz zur Single-Wohnung, gibt es in Einfamilienhäusern zumeist einen Strom-Zählerkasten, Technikraum oder dergleichen, wo die „Lebensadern“ des Hauses zusammenführen. In meinem Haus ist das ebenfalls so. Das heißt hier ist die Optik oder der Geräuschpegel eher vernachlässigbar, aber der Stromverbrauch vielleicht relevanter, da das Gerät 24 Stunden laufen soll.

KMUs

Personen:
Bewusst wähle ich eine Betriebsgröße von bis zu maximal 10 Personen, da darüberhinaus bereits tatsächliche Firmenlösungen notwendig werden, welche ich nicht anbieten möchte.

Bedarf:
Speicherbedarf wird ungleich höher sein als bei Einfamlienhäusern oder Single-Wohnungen. Zusätzlich muss eine ständige Verfügbarkeit und Aufallsicherheit gegeben sein. Das heißt definitiv für Dauerbetrieb geeignete Festplatten einplanen. Eventuell möchten die Firmen auch ausserhalb des Unternehmens auf ihre Daten zugreifen.

Standort:
Hier werden zwei Modelle zur Verfügung stehen: Eine Serverschrank-Option und ein freistehendes Modell. Optik, Geräuschpegel und Energiebedarf sind in Büros eher nachrangig.

Das waren so kleine Charakteristiken der Einsatzgebiete von uBackup.at, die ich rein fiktiv aufgestellt habe. Diese Informationen werden mir helfen die sogenannten Personas und potentiellen Käufer für uBackup.at zu erstellen.

Problemzonen von uBackup.at

Hier sind ein paar Problemzonen, die ich auf die schnelle identifiziert habe:

  • Oups, zu spät. An Backups erinnert man sich oft erst dann, wenn es zu spät ist.
  • Einmalverkauf. Es wird primär ein Einmalverkauf sein, das heißt keine Folgeeinnahmen.
  • Geringe Marge. Ja, so ist das in der PC-Komponenten Sparte. Die Margen sind meist sehr gering, bzw. gibt es in diesem Bereich immer wieder – für den kleinen – unschlagbare Top-Angebote von namhaften Firmen.
  • Support-anfällig. Hände hoch, wer hat noch keinen Anruf von einen Familienmitglied bekommen und ist gefragt worden: Kannst du mir hier einmal helfen? Ich vermute, dass das Setup ein Problem darstellen kann.
  • Speicherlösungen in der Cloud. Natürlich sind Dropbox und Co. mit ihren kostenlosen Angeboten nicht nur bequem in der Verwendung, sondern eben auch .. kostenlos. Das dürfte ein Problem darstellen im Privat-Segment.

Wie ich den Problemen entgegenwirken werde:
Einige der oben erwähnten Probleme lassen sich auch zum Vorteil machen.

  • Oups, zu spät. Produktversprechen: Ab Heute / Zukünftig keine Daten mehr verlieren!
  • Billiganbieter. Den Angeboten gegenwirken, indem man auf die Professionalisierung eingeht.
  • Geringe Margen. Eventuell lassen sich bei Firmenunternehmen Wartungsverträge zusätzlich abschließen.
  • Geringe Margen #2. Zusätzlich kann man ein dezentrales Backup anbieten. Das heißt die Daten werden noch in einer Cloud gespeichert
  • Support-anfällig. Durch eine Schritt für Schritt Anleitung als Packungsbeilage, sowie auf der Website, kann man den Bedarf etwas eindämmen.

Nächste Schritte

Zur Erstellung des Onlineshops habe ich eine kostenlose Checkliste erstellt, die ich Folge für Folge mit dir durchgehe. Trage einfach deinen Vornamen und Email Adresse ein, und ich werde dir die Checkliste zusenden:

Deine Onlineshop Checkliste
Trage dich ein und erhalte kostenlos deine Onlineshop Checkliste.
Keine Angst, ich sende dir nur relevante E-Mails.

Zu dieser Serie habe ich eine eigene Seite erstellt, wo du alle Inhalte der Serie sehen kannst: Online verkaufen mit WooCommerce.

Solltest du Fragen an dieser Stelle haben, dann hinterlasse bitte ein Kommentar oder sende mir eine E-Mail an: hpm@vermarktbar.at

Bis bald,

Hans-Peter