Wie auf meiner Über mich-Seite erwähnt, wirst du auf Vermarktbar lediglich erprobtes zu lesen und hören bekommen.

Und wenn man dieses Vorhaben jetzt mit einem Hochhaus vergleicht, dann starte ich auf der Ebene: Tiefgarage und gehe gemeinsam mit dir die Etagen hoch. Das bedeutet, ich starte einen kompletten Onlineshop von Null weg und erkläre dir meine Schritte die ich setze um zu meinen Shop zu gelangen.

Projektvorstellung: uBackup.at

 


An Backups erinnert man sich zumeist erst dann, wenn bereits Daten verloren gegangen sind. So ist es auch mir bereits vor jetzt cirka 9 Jahren gegangen.

Ich war gerade einmal ein Jahr selbstständig und die Festplatte meines Notebooks gab den Geist auf. Die Daten waren nicht wiederherstellbar. Das war für mich damals purer Stress. Alle Rechnungen, Kundenunterlagen, Projekte .. futsch und weg.

Wann hast du dein letztes Backup gemacht?

Das passiert natürlich Kleinunternehmern; viel öfter kommt es aber vermutlich im privaten vor, wo Kinder (oder Erwachsene) einen Virus auf den Computer zu Hause einheimsen und es zum notwendigen Übel kommt: Neu aufsetzen. Wenn kein Backup besteht, sind die Urlaubsbilder, Unterlagen und Co. weg. So auch schon oft in meiner Familie geschehen, wo dann panische Anrufe mich erreichen was man den jetzt machen kann.

Und zusätzlich stelle ich noch die These auf, dass eine Vielzahl an Unternehmen mit der Größe bis zu 10 Mitarbeiter wenig Ahnung von Backups haben, geschweige den welche zentral erstellen.

Also, wie man sieht liegt der Grund für diese Produktwahl zum einen aus privatem Interesse, zum anderen weil hier tatsächlich Bedarf besteht.

Zielgruppen von uBackup.at

An dieser Stelle habe ich bis jetzt noch keine intensive Marktrecherche betrieben, aber durch mein oben erwähntes Einsatzgebiet, schränkt sich somit die Zielgruppe auf folgende Personentypen ein:

  • Single-Wohnungen
  • Einfamilienhäuser
  • KMUs – Klein und mittelständische Unternehmen

Man sieht hier, ich beschränke mich noch nicht auf die jeweiligen Personen, sondern auf das Einsatzgebiet. Das hat zu einem späteren Zeitpunkt Auswirkung auf die Produktwahl.

Die nachfolgenden Beschreibungen sind reine Hypothesen von mir, denke aber, dass sie sehr nah an die Realität rankommen.

Charakteristiken der Single-Wohnung-Benutzer

Personen:
Ich gehe davon aus, dass in diesen Wohnungen bis zu maximal 3 Personen leben im Alter zwischen 25 und 50 Jahren. Das ist eine große Schere, aber zu diesem Zeitpunkt weiß ich noch nicht mehr über die zukünftige Käufer.

Bedarf:
Speicherung der Urlaubsfotos, legal erworbenen Videos und eventuell Dokumente. Das heißt der Speicherplatzbedarf fällt hier eher gering aus.

Zusätzlich möchten vielleicht Verträge oder Dokumente abgelegt werden, im Haushalt gibt es aber keinen Scanner. Das heißt hier werde ich zusätzlich noch darauf eingehen, wie mittels Handy die Dokumente auf dem Backup-Modul gesichert werden können. Ich weiß, das geht schon sehr ins Detail aber wenn dir solche Charakteristiken einfallen ist es immer gut, sie gleich auch festzuhalten.

Standort:
Single-Wohnungen haben zumeist im Eingangsbereich oder Wohnzimmer das Telekomkabel liegen. Folgedessen auch das Modem und WLAN-Router stehen. Das heißt hier wird auch in Zukunft das Backup-Modul seinen Platz finden. Daher sollte das Backupgerät dezent aussehen und möglichst leise sein.

Kernaussagen für diese Zielgruppe:

  • Keine Bilder vom letzten Urlaub mehr verlieren
  • Die Daten sind sicher, bei dir zu Hause (keine Cloud)
  • Aufsetzen, anhängen und vergessen —> Man muss nie mehr an Backups denken
  • Einfachste Daten-Wiederherstellung
  • Einfach Installation

Einfamilienhäuser

Personen:
Hier wird ein ähnlicher Bedarf sein wie in den Single-Wohnungen, ich rechne aber mit bis zu 4 Personen die einen Backup-Bedarf haben.

Bedarf:
Eventuell kommen zu den Single-Wohnungen noch größere Daten dazu wie beispielsweise Hausbau-Pläne, oder Dokumente wie Energieausweis, Verträge. Also gibt es noch Anleitungen, wie größere Dateien am besten transferiert werden und nachhaltig gespeichert.

Standort:
Im Gegensatz zur Single-Wohnung, gibt es in Einfamilienhäusern zumeist einen Strom-Zählerkasten, Technikraum oder dergleichen, wo die „Lebensadern“ des Hauses zusammenführen. In meinem Haus ist das ebenfalls so. Das heißt hier ist die Optik oder der Geräuschpegel eher vernachlässigbar, aber der Stromverbrauch vielleicht relevanter, da das Gerät 24 Stunden laufen soll.

KMUs

Personen:
Bewusst wähle ich eine Betriebsgröße von bis zu maximal 10 Personen, da darüberhinaus bereits tatsächliche Firmenlösungen notwendig werden, welche ich nicht anbieten möchte.

Bedarf:
Speicherbedarf wird ungleich höher sein als bei Einfamlienhäusern oder Single-Wohnungen. Zusätzlich muss eine ständige Verfügbarkeit und Aufallsicherheit gegeben sein. Das heißt definitiv für Dauerbetrieb geeignete Festplatten einplanen. Eventuell möchten die Firmen auch ausserhalb des Unternehmens auf ihre Daten zugreifen.

Standort:
Hier werden zwei Modelle zur Verfügung stehen: Eine Serverschrank-Option und ein freistehendes Modell. Optik, Geräuschpegel und Energiebedarf sind in Büros eher nachrangig.

Das waren so kleine Charakteristiken der Einsatzgebiete von uBackup.at, die ich rein fiktiv aufgestellt habe. Diese Informationen werden mir helfen die sogenannten Personas und potentiellen Käufer für uBackup.at zu erstellen.

Problemzonen von uBackup.at

Hier sind ein paar Problemzonen, die ich auf die schnelle identifiziert habe:

  • Oups, zu spät. An Backups erinnert man sich oft erst dann, wenn es zu spät ist.
  • Einmalverkauf. Es wird primär ein Einmalverkauf sein, das heißt keine Folgeeinnahmen.
  • Geringe Marge. Ja, so ist das in der PC-Komponenten Sparte. Die Margen sind meist sehr gering, bzw. gibt es in diesem Bereich immer wieder – für den kleinen – unschlagbare Top-Angebote von namhaften Firmen.
  • Support-anfällig. Hände hoch, wer hat noch keinen Anruf von einen Familienmitglied bekommen und ist gefragt worden: Kannst du mir hier einmal helfen? Ich vermute, dass das Setup ein Problem darstellen kann.
  • Speicherlösungen in der Cloud. Natürlich sind Dropbox und Co. mit ihren kostenlosen Angeboten nicht nur bequem in der Verwendung, sondern eben auch .. kostenlos. Das dürfte ein Problem darstellen im Privat-Segment.

Wie ich den Problemen entgegenwirken werde:
Einige der oben erwähnten Probleme lassen sich auch zum Vorteil machen.

  • Oups, zu spät. Produktversprechen: Ab Heute / Zukünftig keine Daten mehr verlieren!
  • Billiganbieter. Den Angeboten gegenwirken, indem man auf die Professionalisierung eingeht.
  • Geringe Margen. Eventuell lassen sich bei Firmenunternehmen Wartungsverträge zusätzlich abschließen.
  • Geringe Margen #2. Zusätzlich kann man ein dezentrales Backup anbieten. Das heißt die Daten werden noch in einer Cloud gespeichert
  • Support-anfällig. Durch eine Schritt für Schritt Anleitung als Packungsbeilage, sowie auf der Website, kann man den Bedarf etwas eindämmen.

Nächste Schritte

Zur Erstellung des Onlineshops habe ich eine kostenlose Checkliste erstellt, die ich Folge für Folge mit dir durchgehe. Trage einfach deinen Vornamen und Email Adresse ein, und ich werde dir die Checkliste zusenden:

Deine Onlineshop Checkliste
Trage dich ein und erhalte kostenlos deine Onlineshop Checkliste.
Keine Angst, ich sende dir nur relevante E-Mails.

Zu dieser Serie habe ich eine eigene Seite erstellt, wo du alle Inhalte der Serie sehen kannst: Online verkaufen mit WooCommerce.

Solltest du Fragen an dieser Stelle haben, dann hinterlasse bitte ein Kommentar oder sende mir eine E-Mail an: hpm@vermarktbar.at

Bis bald,

Hans-Peter